• Hier bin ich

  • Die Macht der schwachen Strahlung

  • Der Wald als Konzertsaal

  • Hihi – Mein argentinischer Vater


von: pd/uha
1. Dezember 2016
Kommentar

Ausgehtipp in Basel

Das erste theatralische Performances-Stück von Amina Abdulkadir
Amina Abdulkadir

© Amina Abdulkadir

In vier aufeinander aufbauenden Etappen präsentiert Amina Abdulkadir mit s[CH]til #1 – #4 ihr erstes theatrales Performance-Stück, das im Rahmen des kuratorischen Experiments SCH entstanden ist. s[CH]til ist gepflegter s[CH]rei und aufdringliches s[CH]weigen zugleich. Es ist die Reaktion auf das Rumoren einer Gesellschaft, die glaubt, ihre Identität verloren zu haben. Gemeinsam mit dem Publikum spürt Amina Abdulkadir der Identität [CH] nach und nutzt den landestypischen Kratzlaut zur Katharsis. Dabei wird Schubladisierung zur Befreiung, Kunst zum Zweck und die Frage nach weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
30. November 2016
Kommentar

Wie sieht Graubünden im Jahre 2050 aus?

Von dem Regierungsratspräsidenten des Kantons Graubünden, Christian Rathgeb, erhielt ich die Anfrage ob ich etwas schriebe zur Frage, wie Graubünden im Jahre 2050 aussehen könnte. Ich sagte zu und setzte mich an den Tisch:
Somedia

© Somedia

«Setzen Sie sich.» «Dangge.» «Sie suchen also bei uns einen Job.» «Ja, wissen Sie ...» «Was für Berufserfahrungen bringen Sie denn mit?» «Nun, ich arbeitete als Skilehrer, Pistenfahrzeugfahrer, Schneekanonen­ bediener, als Gondelbahntechniker, Münzleerer der Billettautomaten ...» «Hmm ...» «Ich habe auch im Service ausgeholfen, an der Bar Drinks gemixt, den Touristinnen in den Pelzmantel geholfen und ...» «Okay, okay, klingt ja alles gut und schön. Das sind natürlich alles Erfahrun­ gen, die wir hier im Tirol brauchen können. Wie schaut es weiterlesen...

von: Heiko Schwarzburger
29. November 2016
Kommentar

Weihnachten mit „Zen Solar“ (1): Das Erbe der Kohle

Die Festtage nahen. Noch keine Geschenkidee? In diesem Jahr gibt es für Ihre Lieben, Geschäftspartner und Kunden ein besonderes Präsent: Der Roman „Zen Solar“ ist das Buch zur Energiewende. Hören Sie rein oder lesen Sie einen Auszug. Teil 1: Das Erbe der Kohle
HS

© HS

Der Roman „Zen Solar“ schildert die schwierigen Prozesse der Energiewende. Ausgangspunkt ist der Braunkohlebergbau in der Lausitz. Jahrzehntelang griffen die Bagger tief in die Erde, um das „braune Gold“ zu heben. Doch das braune Gold hinterlässt braune Brühe: Der Abraum setzt schwefelhaltige Mineralien frei, die mit dem Wasser aus der Spree und der Oder zu Säure reagieren. Rostiges Eisen fällt aus, Schwefel setzt sich an den Ufern ab. Der Spreewald und die Wasserversorgung von Berlin sind bedroht. Die Politiker in Berlin und Potsdam stecken die Köpfe in den Sand, wollen die weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
29. November 2016
Kommentar

Ausgehtipp in Berlin: BaldWiena Folks Waisen

Am 3. Dezember 2016 spielen die BaldWiena FolksWaisen in Berlin. Um 20 Uhr Live im Speiches Rock und Blues Kneipe, Raumerstraße 19
pd Magdalena Kauz

© pd Magdalena Kauz

BaldWiena FolksWaisen ist ein literarisch–musikalisches Projekt, gegründet in Wien in der Fuhrmannsgasse (8. Bezirk). In und mit dem vom Schriftsteller Heinz D. Heisl gegründeten Projekt arbeiten professionelle Musiker aus verschiedenen Genres – sowohl in der Studioarbeit als auch auf der Bühne – zusammen. Merkmale des Wiener–Liedes vermischen sich mit Elementen des Blues oder des Reggaes (daraus entwickelte sich der Blue-Danubian-Reggae). Das traditionell Bissige und das unvermeidlich Schwarze im Wiener Humor liegt in den Liedern und zugleich aber auch eine Wehmut. Weltferne weiterlesen...

von: Urs Heinz Aerni
28. November 2016
1 Kommentar

Buchtipp: Das Wasser des Pazifiks – Inmitten des Weiß

„Nichts bleibt von dem, was falsch ist. Was aber bleibt von dem, was wahr ist?“
Katja Hachenberg - fotografiert von Urs Heinz Aerni

© Katja Hachenberg - fotografiert von Urs Heinz Aerni

Das fragt sich die junge Nadja Wagner, Protagonistin der Erzählung „Inmitten des Weiß“. Ihre Suche nach einer Antwort führt sie in tiefes Schweigen und schließlich auf eine Reise um den ganzen Erdball. Auch Eleonore Offenbach, Heldin in „Das Wasser des Pazifiks“, hat sich einer wichtigen Entscheidung zu stellen… Zwei poetische Geschichten von Menschen in einer unsicheren Welt, in der der Einbruch des Unberechenbaren alle festgefügten Lebenskonzepte sprengt. Hachenbergs Figuren sehen sich mit existenziellen Fragen konfrontiert und werden vom Schicksal zum Handeln gezwungen. weiterlesen...